Frauen helfen Frauen e.V.
Kontakt

Hansaring 32b
48155 Münster

Telefon: 0251-67666
eMail-Kontakt

 

Sprechzeiten
Montag 15 - 17 Uhr
Dienstag 10 - 12 Uhr
Mittwoch 10 - 12 Uhr
Donnerstag 16 - 18 Uhr


Spendenkonto
Sparkasse Münsterland-Ost
IBAN: DE82 4005 0150 0004 0045 86
BIC: WELADED1MST

Unser Konzept

Wir sind eine Anlaufstelle für Frauen und Mädchen (ab 16 Jahre), die sich in für sie schwierigen Lebenssituationen befinden.
Im Mittelpunkt unserer Arbeit steht die Beziehung zwischen der Therapeutin / Beraterin und der Klientin, die getragen wird von dem Respekt vor jeder Frau und ihrer Einzigartigkeit.

Im Dialog zwischen Therapeutin und Klientin wird der Zusammenhang zwischen Gefühlen, Konflikten, Stärken und Schwächen und der jeweiligen Lebensgeschichte sowie der momentanen Lebenssituation bearbeitet.

Das individuelle Problem oder die spezifische Erkrankung jeder zu uns kommenden Frau wird nicht isoliert betrachtet, sondern im Geflecht sozialer Beziehungen begriffen.

Wir verstehen psychische, psychosomatische und körperliche Symptome auch als Reaktion auf widersprüchliche Rollenerwartungen, repressive und einengende Lebensbedingungen sowie traumatische Lebenssituationen, denen Frauen ausgesetzt sind.

In Beratung und Therapie orientieren wir uns an einem humanistischen Menschenbild. Unsere beraterische und therapeutische Arbeit ist auf persönliches Wachstum ausgerichtet. Wir arbeiten ressourcenorientiert und gehen davon aus, dass jede Frau selbstheilende Kräfte besitzt und in der Lage ist, diese zu entfalten.

Gleichzeitig sehen wir, dass jede Frau eingebettet ist in einen historischen und soziokulturellen Kontext.

Der Schwerpunkt unserer psychotherapeutischen Arbeit liegt in der Aufarbeitung verdrängter Gefühle, Bedürfnisse und ungelöster Konflikte, wobei die aktuellen Lebensverhältnisse und gesellschaftlichen Einflüsse und Ursachen in den therapeutischen Prozess miteinbezogen werden. Das individuelle Problem oder die spezifische Erkrankung jeder zu uns kommenden Frau wird nicht isoliert betrachtet, sondern im Geflecht von sozialen Beziehungen begriffen und bildet von daher eine nicht gelungene Überlebens- und Bewältigungsstrategie auf schwierig erlebte Lebenssituationen.
In der Therapie haben Frauen Gelegenheit neue Erfahrungen zu machen, sie gewinnen wieder Zugang zu ihrer Kraft und erfahren Unterstützung ihre individuellen Fähigkeiten zu entfalten und somit ihr Leben eigenverantwortlich zu gestalten.

In der Begleitung durch die Therapeutin kann sich die einzelne Frau wahrnehmen und ihre Ressourcen und Potentiale erkennen und neue positive Beziehungserfahrungen machen sowie ihre Handlungskompetenzen erweitern.

Wichtig ist dabei, die Klientin in ihrer Eigenverantwortlichkeit zu stärken. Im Dialog zwischen Therapeutin und Klientin wir der Zusammenhang zwischen Gefühlen, Konflikten, Stärken und Schwächen und der jeweiligen individuellen Lebensgeschichte/Lebenssituation bearbeitet.

In die konkrete Beratungs- und Therapiearbeit integrieren wir unterschiedliche Methoden aus Gestalttherapie, Traumatherapie, Psychodrama, Gesprächspsychotherapie, Körpertherapie, Kunsttherapie und Sexualtherapie.

Über Beratung und Therapie hinaus versuchen wir in unserer Öffentlichkeitsarbeit und der Mitarbeit in Arbeitskreisen oder Fachgremien auf kommunaler und überregionaler Ebene eine Öffentlichkeit für die spezifischen Lebenssituationen von Frauen und deren Wirkung auf Frauen herzustellen sowie auf Veränderungen hinzuwirken.

Hierzu zählt insbesondere, die (Fach-) Öffentlichkeit für jede Form von Gewalt und deren Entstehungsbedingungen zu sensibilisieren und präventive Maßnahmen aufzuweisen.

Um die hohe Qualität unserer Fachlichkeit zu gewährleisten, bietet die Evaluation einen festen Bestandteil unserer Arbeit. Wir nehmen regelmäßig an kollegialer und externer Supervision teil und qualifizieren uns in Fortbildungen ständig weiter.

Wir arbeiten parteilich, unabhängig und legen Wert auf autonome Strukturen.

Wir unterliegen der Schweigepflicht und die Anonymität jeder zu uns kommenden Frau / Mädchen bleibt gewahrt.

Unsere Förderer

Ministerium für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter des Landes Nordrhein-WestfalenStadt Münster